Das Ziel unse­res Füh­rer­scheins ist es, die Hal­tung unse­rer Haus­tie­re tier­ge­rech­ter zu machen. Dies kann vor allem dadurch sicher­ge­stellt wer­den, indem sich jede/-r Hal­ter/-in vor Anschaf­fung des Tie­res umfas­send über die Hal­tung, Sozi­al­ver­hal­ten, Ernäh­rung und Gesund­heit infor­miert. Mit dem Haus­tier­führer­schein möch­ten wir einen Wis­sens­stan­dard für tier­ge­rech­te Tier­hal­tung etablieren.

Als zukünf­ti­ge/-r Haus­tier­hal­ter/-in fin­dest du auf den Sei­ten zu den ein­zel­nen Tier­ar­ten Hin­wei­se, wo du ver­läss­li­che Infor­ma­tio­nen über tier­ge­rech­te Haus­tier­hal­tung fin­den kannst. Nach­dem du dich ein­ge­le­sen hast, bie­tet dir der Haus­tier­führer­schein die Mög­lich­keit, dei­nen Wis­sens­stand zu über­prü­fen bevor ein neu­es Fami­li­en­mit­glied bei dir ein­zieht. Die Anzahl dei­ner Durch­füh­run­gen des Füh­rer­scheins sind aus Schutz vor Miss­brauch limi­tiert und wer­den auch mit einem klei­nen Kos­ten­bei­trag geschützt. Doch kei­ne Sor­ge, soll­test du ein­mal durch­fal­len – nach dem Füh­rer­schein kannst du im Zwei­fels­fall auch ein­se­hen, in wel­chem Bereich du dein Wis­sen noch ver­tie­fen soll­test, bevor du es ein zwei­tes Mal ver­suchst. Außer­dem wird dein Bei­trag nach Abzug der lau­fen­den Home­page­kos­ten einer von dir aus­ge­wähl­ten Tier­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on als Spen­de zu Gute kommen.

Wenn du als Abga­be­stel­len vor Ver­mitt­lung eines Tie­res einen Haus­tier­füh­rer­schein­nach­weis for­derst, kannst du sicher­stel­len, dass die Inter­es­sen­ten/-innen bereits grund­le­gen­des Wis­sen zu Hal­tung, Sozi­al­ver­hal­ten, Ernäh­rung und Gesund­heit der Tier­art besit­zen und ver­stan­den haben, was für eine Ver­ant­wor­tung mit einem Haus­tier auf sie zukommt. Auch kann der Füh­rer­schein natür­lich bis zu einem gewis­sen Grad die Bera­tung zur tier­ge­rech­ten Hal­tung vor­weg­neh­men – die prak­ti­sche Umset­zung des Wis­sens musst du aber natür­lich wei­ter­hin im Blick behal­ten. Da für jede Füh­rer­sche­in­durch­füh­rung eine gerin­ge Kos­ten­pau­scha­le zum Schutz vor Miss­brauch erho­ben wer­den soll, wer­den die Erlö­se als Spen­de an Tier­schutz­ver­ei­ne und Pfle­ge­stel­len wei­ter­ge­ge­ben, die sich in unse­re Spen­den­lis­te ein­ge­tra­gen haben.

Mehr Infos fin­dest du unter unse­ren FAQ.


Ablauf des Haustierführerscheins

  • Du kannst den Füh­rer­schein inner­halb eines Jah­res drei Mal pro Tier­art durchführen.
  • Der Füh­rer­schein besteht aus acht Grund­la­gen­fra­gen und jeweils drei Fach­fra­gen in den Kate­go­rien Hal­tung, Sozi­al­ver­hal­ten, Ernäh­rung und Gesund­heit.
    • Die Grund­la­gen­fra­gen haben eine höhe­re Gewich­tung (70% der Gesamt­punkt­zahl), die Fach­fra­gen eine gerin­ge­re (30% der Gesamt­punkt­zahl). Du hast also die Mög­lich­keit, mit Grund­la­gen­fra­gen den Füh­rer­schein zu bestehen.
    • Zusätz­lich sind in den Grund­la­gen­fra­gen Tabu-Ant­wor­ten ent­hal­ten, wel­che wesent­li­che Hal­tungs­feh­ler beinhal­ten. Soll­test du eine Tabu-Ant­wort aus­wäh­len, fällst du durch den Füh­rer­schein unge­ach­tet dei­nes sons­ti­gen Wis­sens­stan­des durch.
    • Die Fra­gen des Haus­tier­führer­scheins ent­spre­chen dem Mul­ti­ple-Choice-Prin­zip. Jede Ant­wort fließt posi­tiv oder nega­tiv in die Bewer­tung ein. Soll­test du dir unsi­cher sein, ist es also sinn­vol­ler nichts anzu­kreu­zen als zu raten.
    • Even­tu­ell unbe­kann­te Fach­be­grif­fe sind unter den Ant­wor­ten erklärt.
    • Du kannst wäh­rend des Füh­rer­scheins zwi­schen allen Fra­gen hin- und hernavigieren.
  • Ins­ge­samt hast du für alle Fra­gen 30 Minu­ten Zeit. Bei Ablauf der Zeit wird der Füh­rer­schein mit den bis zu dem Zeit­punkt gege­be­nen Ant­wor­ten auto­ma­tisch beendet.
  • Du bestehst den Füh­rer­schein mit einem Ergeb­nis von 70 Pro­zent.
  • Dein indi­vi­du­el­les Füh­rer­schein­zer­ti­fi­kat mit einem Jahr Gül­tig­keit erhältst du bei Bestehen von uns per E‑Mail.

Viel Erfolg und einen guten Start in die tier­ge­rech­te Haustierhaltung!


Hier geht es direkt zum Kanin­chen­füh­rer­schein!